Leistungen

Menüerfassung

Menüberaterinnen nehmen direkt beim Patienten den Mahlzeitenwunsch auf. Dieser wird schon bei der Befragung auf seine Eignung für die zugeordnete Kostform abgeprüft und angepasst. Diese Daten werden per Datenübertragung in das zentrale Mahlzeitenbestellsystem übernommen.

Diätkontrolle, Diätproduktion, Ernährungsberatung

Die erfassten Daten sind in Kostformtabellen hinterlegt und werden von einer Diätassistentin auf ihre Plausibilität und Ordnungsmäßigkeit überprüft. Nach der Überprüfung entstehen Produktions- und Verteilpläne für die einzelnen Bereiche der Zentralküche. So zum Beispiel die Diätproduktion, die Kalte Küche, die Hauptproduktion, die Speisenverteilung und die Transporte. Es werden die Patientenkarten für die Kommissionierung der Einzelmahlzeiten erstellt und danach portioniert.

Zusätzlich kommen unsere Diätassistentinnen und unsere Ernährungsfachkraft für Allergologie zu Ihnen, wenn eine Ernährungsberatung gewünscht wird. Gemeinsam erarbeiten wir mit Ihnen eine Strategie, um Ihre Ernährung entsprechend dem Krankheitsbild anzupassen und den Heilungsprozess zu unterstützen. Sie erhalten nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie sich nach Ihrem Aufenthalt im Krankenhaus zu Hause weiter ernähren können.

Speisenproduktion/Speisenverteilung

Wir arbeiten hauptsächlich mit regionalen Anbietern zusammen. Unsere High-Convinience-Produkte für die Verpflegung werden in zertifizierten Lebensmittelfachbetrieben produziert. Dabei wird auf regionale geschmackliche Vorlieben eingegangen.

Spezial- und Sonderkostformen werden patientenbezogen in unserer eigenen Diätküche produziert. Die fertigen Speisenkomponenten werden in Einzelportionen am Speisenverteilband zusammen gestellt. Die Großgebinde werden im Küchenkomplex vorbereitet. Ausgeliefert wird grundsätzlich kalt, um die Qualität und hygienische Sicherheit nach HACCP gewährleisten zu können.

Regeneriert wird auf Station mittels Umluft in einem Speisenverteilwagen oder in Regenerierstationen. Ausgegeben wird das Essen von unserem Servicepersonal.

Transport

Der Transport der Patientenmahlzeiten wird von der Klinikum Chemnitz Logistik- und Wirtschaftsgesellschaft mbH als Subunternehmerleistung für die KCC GmbH durchgeführt. Die Übernahme erfolgt an der Küchenrampe, die Übergabe ist im Stationsbereich. Die Rückführung des Geschirrs und der Wagen verläuft gegenläufig.

Wagen- und Geschirreinigung

Die zurück gelieferten Wagen und das Geschirr werden in der Zentralspüle im Gebäude der Zentralküche gereinigt bzw. gespült und für die Neubestückung bereitgestellt.

Cafeteria
Darüber hinaus sind die Cafeterien der vier Standorte in der Verantwortung der KCC GmbH, in denen die Mitarbeiterversorgung mit durchschnittlich 900 Gästen durchgeführt wird und vor allem am Nachmittag die Patienten und Ihre Besucher die Angebote nutzen.
Weitere Außenstellen sind das Justizzentrum Chemnitz sowie die Landesdirektion Sachsen - Geschäftsstelle Chemnitz. Das Konferenz-und Außer-Haus-Geschäft wird gern angenommen.
 
Unsere Cafeterien finden Sie an folgenden Standorten:
 
Standort Flemmingstraße
Flemmingstraße 2; 09116 Chemnitz
1. Stock Glasanbau
 
Standort Küchwald 
Bürgerstraße 2; 09113 Chemnitz
Haus 9, 1. Etage
 
Standort Dresdner Straße
Dresdner Straße 178; 09131 Chemnitz
Haus 11/12, Erdgeschoss
 
Standort Geriatriezentrum
Dresdner Straße 178; 09131 Chemnitz
Haus 7, Erdgeschoss
 
Standort Justizzentrum Chemnitz (Amtsgericht)
Gerichtsstraße 2; 09112 Chemnitz
1. Etage
 
Standort Landesdirektion Sachsen - Geschäftsstelle Chemnitz
Altchemnitzer Straße 41; 09120 Chemnitz
Erdgeschoss
Stationsservice

Ein weiterer bedeutender Geschäftszweig der KCC GmbH sind die Servicemitarbeiter auf Station. Gegenwärtig sind 120 Servicemitarbeiter/innen in das Servicekonzept integriert. Durch den Einsatz von geschultem Servicepersonal für rund 10 Stunden am Tag pro Station wird eine Steigerung der Patientenzufriedenheit erreicht, das Image der Einrichtungen verbessert und das Pflegepersonal entlastet.

Das Servicepersonal besteht zu einem Großteil aus Hotel- oder Restaurantfachkräften, die aufgrund ihrer Ausbildung mit einem anderen Blickwinkel die Atmosphäre eines Krankenhauses betrachten. In erster Linie geht es darum, den Service- und Dienstleistungsgedanken zu steigern. Die wirtschaftlichen Vorteile kommen den Patienten und dem Klinikum gleichermaßen zugute.

Auf den Stationen selbst teilen die Stationsschwestern die Arbeiten entsprechend des Leistungskataloges den Servicemitarbeitern zu, überwachen den zeitlichen Ablauf und die Kommunikation zwischen den Berufsgruppen. Dies ist deshalb besonders wichtig, da die Servicemitarbeiter für die gesamte Abwicklung der Menüs inklusive Bestellung, Vorbereitung, Servieren und Abräumen eingesetzt werden. Weiterhin betreuen sie Dienste in der Dokumentation und Administration, Patientenbegleitdienste und Aufgaben im Hol- und Bringdienst. Zusätzlich stehen Arbeiten im Reinigungsbereich und breit gefächerte individuelle Servicetätigkeiten für den Patienten und Besucher im Vordergrund.